Es war ein Novum seit Fjordland: zum ersten Mal haben wir zwei Nächte in ein und dem selben Hostel gebucht, um mal wieder einen etwas ruhigeren Tag einschieben zu können und keine 500km mit dem Magic Van in der Gegend herum zu fahren. Und wo kann man besser entspannen, als in der Bay of Islands? Genauer gesagt in Paihia. Paihia ist mal eine der schöneren Städte Neuseelands. Sehr entspannt und natürlich direkt in der Bay of Islands. Hier lässt´s sich schon leben!

Bay of Islands-2

Bay of Islands

Da wir aber nix zu verschenken haben – und Zeit schon gleich gar nicht – haben wir eine Tour zum Hole in the Rock gebucht. Weil: Die haben da ein Loch im Fels in der Bay of Islands. Und dann haben wir uns das Flyer etwas genauer durchgelesen und eine Liste aufgestellt, was passieren kann:

  1. Wir sehen Delfine
  2. Wir sehen Wale
  3. Wir sehen Orcas (okay, das sind Wale, aber naja)
  4. Wir sehen Orcas, die einen Delfin essen

Uuuh die armen Delfine. Ich weiß. Aber ein Orca, der einen Delfin frisst – kommt schon. Das wär der Hammer. Und keine Sorge: Es ist nicht passiert!

Aber ich hab es ja schon angekündigt: Delfine gab´s. Und zwar jede Menge!

Dolphins Bay of Islands-2

Die Tour war natürlich nicht günstig, aber für neuseeländische Verhältnisse auch nicht mega teuer. Wir haben pro Person je 98$ gezahlt. Dafür gab es einen 3-stündigen Cruise durch die Bay of Islands von Paihia bis zum Hole in the Rock. Das ist also schon okay.

Video: Bay of Islands und Hole in the Rock

 

Delfinspotting in der Bay of Islands

Ich weiß nicht, was die Leute manchmal von uns denken, aber schon WIEDER gab es beim Einchecken auf´s Boot den kurzen aber doch durchaus aussagekräftigen Kommentar: „Behave“. Als ob wir uns je daneben benehmen würden…

Bay of Islands-1

Wir waren zwar nicht die ersten auf dem Schiff, aber haben trotzdem den Platz auf der Sonne bekommen (den irgendwie keiner außer uns wollte): unteres Deck, schön am Bug. Wind im Gesicht, Gischt auf der Brille, beste Sicht auf alles was da kommen mag!

[sam id=“6″ codes=“true“]

Und es kam direkt so einiges, denn wir waren noch keine 20 Minuten unterwegs, dann haben wir die ersten Delfine gesehen. Erst aus der Ferne und dann sind sie wirklich einige Minuten vor und neben und mit uns geschwommen. So nah habe ich noch keine Delfine gesehen und es war tatsächlich eine ganze Horde. Ich schätze mindestens 10 Tiere. Es waren keine Bottlenose Delfine (Tümmler), wie im Doubtful Sound, aber auch keine kleinen Hectors, sondern so ca. 2 Meter große Tiere. Und die hatten glaub ich schon ihren Spaß. Ich hatte meinen auf jeden Fall!

Hole in the Rock

Immer noch hatten wir die Hoffnung einen Wal zu sehen, denn der Skipper hat uns mehrfach heiß gemacht und erzählt, dass es am Morgen einen Wal in der Bay of Islands gab. Aber – nix wars. Also sind wir weiter in Richtung Hole in the Rock gecruist, vorbei an so mancher schroffen Küste und natürlich gab es auch den mittlerweile obligatorischen Robbenfelsen. Das sind wir ja mittlerweile gewohnt.

Bay of Islands-6

Die Landschaft in der Bay of Islands kann sich wirklich sehen lassen. Wir waren fast die gesamte Fahrt auf unserem Platz an der Sonne. Nur als die Delfine kamen, sind die ganzen Rentner, die mit uns auf Tour waren, plötzlich aus der gemütlichen Kabine gestürmt. Echt, das war irgendwie wie eine Kaffeefahrt und Alex und ich haben den Altersschnitt um mindestens 5 Jahre auf gefühlte 73 Jahre gedrückt.

Bay of Islands-4

Aber das war auch kein Problem, denn auch mit der älteren Generation kommt man ins Gespräch und so haben wir uns mit einer etwas seltsamen Engländerin, die jetzt in Australien lebt, unterhalten und dann ging es wie immer darum: wo kommt ihr her. Deutschland. Wo genau. Bayern. Und ab da wurde es etwas wirr, denn die gute Frau hat einfach nicht kapiert, dass Bayern kein eigenes Land ist, sondern zu Deutschland gehört. Das fand dann seinen Höhepunkt, als es um den Schuhplattler ging. Denn sie dachte das sei ein deutscher Tanz, was ja auch nicht falsch ist. Als wir ihr dann gesagt haben, dass das eigentlich nur in Bayern praktiziert wird, war sie total verwirrt und meinte erstaunt: Also haben die Deutschen das von den Bayern geklaut?!? Ehm. Ja, passt schon. Lass uns jetzt lieber mal zum Hole in the Rock fahren…

Hole in the Rock-4

Also das Hole in the Rock ist halt ein Loch im Fels. Und wenn man das hier so sieht, dann schaut das auch gar nicht so groß aus. Aber tatsächlich ist das so groß, dass man mit dem Boot da durch fahren kann.

Hole in the Rock-5

Und das haben wir dann natürlich auch gemacht. Das war ziemlich cool. Auf eine angenehm skurrile Art und Weise…

Das war echt schon cool. Muss man einfach mal so sagen. Was dann noch etwas creepy war, war ein Gespräch zwischen Alex und einem weiteren etwas älteren Mitreisenden. Der hatte eine schöne Käppie auf: 25. Infanterie Division USA – Vietnam Krieg. Gut, das sind die Amerikaner und das ist ja auch Okay. Was dann Alex wirklich sprachlos gemacht hat war, als der Kollege sagte, dass er ja schon früher mal in Asien war. Aber nicht im Urlaub und so. Dabei etwas komisch gelacht und auf seine Kappe gezeigt. Weiß auch nicht, was man dazu sagen soll.

Egal. Es war ein ganz wundervoller Tag in der Bay of Islands und was einfach wirklich der Hammer ist, ist das Wetter. Denn es wird uns permanent Regen angesagt. Aber wir haben immer Sonne. Es könnte alles so viel schlimmer sein…

Alex

.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestby feather

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.