Gestern war ich im Auenland. Genauer gesagt in Hobbingen – oder wie es auf Englisch heißt: Hobbiton! Die Heimat der kleinen Halblinge oder Hobbits aus der Herr der Ringe Trilogie sowie natürlich von kleinen Hobbit. Alle leben sie hier: Frodo, Bilbo, Sam, Pippin, Merry…und Gandalf kommt auch ab und zu vorbei!

Hobbiton Filmset Tour

Eine Tour durch das Hobbiton Filmset

Von meinem Nachtcamp am Lake Ngaroto bin ich also leicht steif erst mal in mein Auto gestiegen und erst mal nach Matamata gefahren. Das heißt wirklich so und in Neuseeland haben die Ortschaften gerne Namen in denen sich irgendwas wiederholt. Wie Papatoetoe. Egal. Also erst mal Heizung auf 30 Grad und los. Matamata ist irgendwie wie so ziemlich jede neuseeländische Kleinstadt, die ich bisher gesehen habe. Es gibt eine Public Library (Internet for free jucheee) und eine Einkaufsstraße mit Restaurants und vielen Shops. Also nichts besonderes. Das Besondere jedoch ist die Landschaft. Sanfte Hügel in saftigem Grün umgeben dieses Städtchen. Und irgendwo in der Nähe befindet sich die Farm eines alten Mannes und dort steht das kleine Dorf Hobbingen.

Hobbiton Filmset Tour-2

Als von Matamata aus noch mal ca. 10 Kilometer fahren und dann kommt man zum großen Parkplatz. Ich will nicht wissen, wie es hier im Sommer zu geht, aber im Winter war da auch schon einigermaßen Betrieb. Klar, das Auenland will jeder mal sehen. In meinem Neuseeland Lonely Planet stand, dass der Eintritt 40$ ist. Happig, aber okay. Der Eintritt ist aber 75$. Ouch. Aber diese Gelegenheit nicht nutzen? Wäre irre!

[sam id=“1″ codes=“true“]

Also Ticket kaufen und dann ca. 15 Minuten auf den Bus warten. Denn mit dem wird man dann in die Farm gefahren. Hier einige Fakten, die ich mir so halbwegs zum Hobbiton Filmset gemerkt habe (wem das zu langweilig ist: unten gibts die Bilder… ;))

Hobbiton Filmset Tour-11

Die Farm gehört wie gesagt einem alten Bauern, der hier ca. 15.000(!!!) Schafe hat. Größe habe ich vergessen. Irgendwann hat also dieser Farmer mal jemanden gesehen, der irgendwie mit einem Fernglas über sein Land geschaut hat. Da dieser jenige dann aber wieder verschwunden ist hat er sich nichts dabei gedacht. Ca. 6 Wochen – es war ein Samstag – klopfte es dann bei dem Herrn an die Tür und jemand hat ihm erzählt, dass sie einen Multi Millionen Dollar Film planen und ob der nette Herr ihn denn mal über seine Farm führen könnte, denn er glaub hier könnte ein Schauplatz für eben diesen Film entstehen. Die Antwort war: Hey Mate, es läuft Rugby. Sei froh, dass gerade Halbzeit ist, sonst hätte ich dir gar nicht erst auf gemacht. Also geh gefälligst alleine, aber mach bitte die Tore hinter dir zu!

Hobbiton Filmset Tour-24

Hobbiton: Ein ganzes, echtes Filmset

Ausschlaggebend für die Standortwahl waren viele Faktoren, aber ganz wichtig war wohl, dass es in dem Gebiet einen großen Baum direkt an einem See gibt. Der perfekte Schauplatz für Bilbos Einundelfzigsten Geburtstag, denn so wird das ja nunmal im Buch beschrieben. Und überhaupt: die Detailversessenheit von Peter Jackson, was Hobbingen angeht, ist ziemlich daneben. Einige Beispiele? Im Buch steht, dass neben einem Weiher im Tal drei Pflaumenbäume stehen. Also will der Peter da Pflaumenbäume. Dumm nur, dass die einfach sehr groß sind und das mit kleinen Hobbits einfach doof aussieht. Also werden Apfelbäume aus China geholt, alle Blätter (es war ja Sommer) entfernt und aus ich glaube Singapur Pflaumenblätter und Früchte importiert und dort mit Draht befestigt. Warum auch nicht?

[sam id=“1″ codes=“true“]

Der kleine Weiher übrigens, der neben den Bäumen steht, hat ein weiteres Problem mit sich gebracht: Frösche. Denn die waren so laut, dass sie den Ton komplett gestört haben. Also gab es in der Crew jemanden, der die Frösche eingesammelt hat und einige hundert Meter weiter in einen anderen Weiher gebracht hat. Dumm nur, dass Frösche wandern und dieser Kollege dann jeden Morgen die Frösche einsammeln musste. Und wer erinnert sich nicht an diese wundervolle Szene in Der Herr der Ringe, als Gandalf und Bilbo im Gras sitzen, eine Pfeife rauchen und den Sonnenuntergang bestaunen? Dumm nur, dass die Sonne genau in der anderen Richtung unter geht. Also muss man den Sonnenaufgang nehmen. Also wird frühs um 4 Uhr gedreht. Und der Froschmann muss um 3 Uhr loslegen. Armer Teufel…

Hobbiton Filmset Tour-31

Ach übrigens: Die Pflaumenbäume und der Weiher sind genau 3 Sekunden im Film zu sehen. In der Extended Version!

Die kleinen Tricks in Hobbingen

Generell gibt es viele lustige kleine Geschichten, die wir auf unserer rund 2-stündigen Tour so erfahren haben. Beispielsweise ist der Zaun rund um den Dorfgarten aus echtem Holz. Aber die Flechten…die haben sie eben drangeklebt. Jede einzelne. Und der Baum über Beutelsend? Nun im Herr der Ringe haben sie eine Eiche aus einer benachbarten Ortschaft abgeschnitten und dort eingeplfanzt. Jetzt spielt der Hobbit aber 60 Jahre VOR dem Herrn der Ringe. Also kann der Baum ja nicht so groß sein. Also was macht man? Genau, man baut den Baum mit einem Metallskelett und Silikon nach, nimmt vom Original Abdrücke der Rinde und überträgt diese und bindet dann mit Drähten lustige 20.000 Blätter dran. Taddaaaa!

Hobbiton Filmset Tour-34

Auch einzelne Elemente wurden für verschiedene Szenen komplett ausgetauscht. Kommt zum Beispiel Gandalf nach Beutelsend gibt es eine kleine Bank und einen kleinen Zaun, damit der Herr recht groß ausschaut. Sieht man aber Bilbo, dann ist die Bank viel größer und der Zaun wesentlich höher. Damit man eben das Gefühl der Größe bekommt. In der Szene, als Gandalf nach Hobbingen kommt und Frodo zum ihm auf den Wagen springt sitzt der Kleine übrigens tatsächlich nicht NEBEN Gandalf, sondern 3 Meter hinter ihm. Die Perspektive machts möglich.

So, jetzt aber mal genug mit dem Quatsch. Ich könnte euch noch erzählen, dass die ganzen Höhlen für den Herrn der Ringe temporär gebaut wurden aber beim Hobbit dann einfach permanent, dass es die Höhlen mit unterschiedlich großen Türen gibt, damit man entweder Mensch oder Hobbit darstellen kann, dass es insgesamt über 40 Stück davon gibt oder dass im Prinzip alle Höhlen nicht tiefer als 1 Meter sind und die Innenaufnahmen alle im Studio gemacht wurden. Aber wen interessierts? Also sind hier die Bilder 🙂

Oh Moment. Hier ist noch der letzte übriggebliebene Darsteller. Weil auf der Farm sind zwar 14.000 Schafe, aber der Peter wollte eben andere. Oder für dich Mia: WOLLEMONSTER!

Hobbiton Filmset Tour-36

.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestby feather

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.