Bevor es los geht: Mama, bitte lies diesen Artikel NICHT!!!! Dir wird nicht gefallen was ich heute getan habe…

So, jetzt aber 🙂 Heute hat mich Riku angehauen, ob wir nach Lang Khaai zum Klettern fahren wollen. Ja klar, ich hab eh nichts zu tun und da soll es ja ziemlich nett sein. Angeblich der schönste Kletterspot in Koh Tao. Also los. You got a bike? Ich? Ne, mit dem Linksverkehr und so. Und ich hab auch nur nen Lappen bis 50cc. No problem. You don´t need driver license anyway. Achso, na dann…hol ich mir halt einen 125er Roller und warum auch nicht? Ich bin das letzte mal mit 17 irgendwas motorisiertes mit zwei Rädern gefahren und das war ein Mofa (aach, mein Hängebauchschwein…das waren Zeiten). Und Linksverkehr bin ich noch nie gefahren. But take care: The road to Lang Khaai is really shitty. Lots of sand and really slippery. Na klar. Es wird ja immer besser…


Egal. Muss ich durch, wenn ich da hin will, wo sonst sicher keiner hin kommt. Hey Rollermann, was kostn das? Egal. Shut up and take my money! Und dann Linksverkehr. Aaaargh. Das ist so übel, wenn man das zum ersten mal macht. Aber ich habs irgendwie geschafft. Und auch die wirklich super shitty Road. Mein Roller hat schließlich Off-Road Reifen! Ich glaub so einen kauf ich mir auch, wenn ich wieder zu Hause bin!

[sam id=“1″ codes=“true“]

Oh, you only got Flip Flops? You should have brought some proper footwear. It´s a 10 Minute hike. Ja danke Riku, hättest mir auch mal vorher sagen können. Was solls. Den Rinjani sind die Träger auch mit Flip Flops hoch gelaufen. Also ist das getestete proper Footwear! Und der Hike war eher ein Klettersteig. Querfelsein vorbei an einigen Bouldern die mir fast einen Herzinfarkt beschert haben. Ich meine: hier liegen ja überall geile Boulder, aber da waren richtige Kracher. Mit dickem Überhang und so. Ich hab später erfahren, dass die alle so V8 bis V10 sind. Leicht for Pros only…

Klettern in Lang Khaai

Und dann biegst du um die Ecke und denkst dir nur: What. The. Fuck!?!? Eine kleine Bucht, das Meer schwappt gemütlich an den Felsen und drei gebohrte Routen liegen vor dir als wäre es das normalste der Welt. Unfassbar. Los jetzt, ich will da hoch! Und dann sind wir 2 Routen geklettert. Die Erste sah von unten ziemlich einfach aus, war aber doch ziemlich unangenehm. Weil ich faul bin hab ich mir mal ein Top Rope gegönnt, aber aus Anstand wenigstens noch die Exxen eingeklippt. Also quasi Lead ohne Lead. Egal. Und natürlich das Aufwärmen vergessen. Da haben die Unterarme schon mal nett geballert.

Die zweite Route sah von unten ziemlich fies aus. Aber man hat direkt gesehen: Von da oben hast du einen Ausblick von hier bis Tokio!!! (Steffen lacht gerade 🙂 ). Also ran da. Das muss zu machen sein. Und dann wars letztenendes wirklich ziemlich einfach. Also die hätte man wirklich fast blind klettern können. Aber der Ausblick war wie erwartet spektakulär. Und ich konnte mir den #Honold zwischendurch auch nicht verkneifen (Kletter-Insider…sorry).


Es ist nicht in Worte oder in Pixel zu fassen, was du an so einem Tag empfindest. Du bist so voller scheiss Glückshormone. Das sind Plätze, an die normalerweise kein Mensch kommt. Kein Tourist würde sich je an diesen Ort verirren. Und wenn du dann noch nach oben kletterst und diesen Blick auf Lang Khaai hast – das ist unbezahlbar. Ich würde es euch gerne beschreiben, aber es geht einfach nicht. Auch die Bilder können nur minimal das wiedergeben, was dort wirklich passiert. Es ist irgendwie magisch. Da bist du, dein Kletterpartner, das Meer und der Fels.

Und dann geht es hoch. Dein Herz pumpt, das Adrenalin strömt und dann der Gipfelstolz. Endorphine und was weiss ich welche Glückshormone ballern durch deinen ganzen Körper und du bekommst das Grinsen einfach nicht mehr aus dem Gesicht. Ich hoffe, die Bilder können zumindest minimal vermitteln, wie sich Klettern in Lang Khaai anfühlt. Worte können es auf jeden Fall nicht.


[sam id="1" codes="true"]

Am Abend waren wir dann mit der Climbing Crew noch mal irgendwo außerhalb des touristischen Bereichs Essen und haben Riku verabschiedet, der morgen früh wieder nach Finnland zurück muss. Machs gut mein Freund und pass auf dich auf. Und danke, dass du mich heute nach Lang Khaai an diesen einzigartigen Platz zum Klettern gebracht hast! Dafür wirst du immer irgendwo in meinem Kopf gespeichert sein!

Lang Khaai Klettern-6.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestby feather
2 Responses to Lang Khaai – Klettern in der Traumkulisse
  1. es wird immer noch besser und besser und besser
    …..unglaublich.

  2. ja ich kann das auch nicht verstehen…


[nach oben]

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.