Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Joseph Freiherr von Eichendorff: „Mondnacht“

Wenn deine ganze Welt zusammenbricht, deine Pläne und Träume und alles was du dir für dein Leben so vorgestellt hast sich mit einem Schlag in Luft auflösen – was machst du dann? Entweder du erfüllst dir Träume, die du seit Ewigkeiten hast oder du läufst davon. Bei mir ist es beides gleichzeitig – trifft sich eigentlich ganz gut!

sundown-ao-nang

Reisen, fremde Länder und Kulturen kennenlernen, die Welt sehen, Erfahrungen sammeln, die den meisten Menschen verwährt bleiben – diese Sehnsucht trage ich in mir seit ich denken kann. Aber immer hatte ich einen Grund es nicht zu tun. Schule, Studium, Freundin, Frau, Geldmangel. Man kann hier immer viele Gründe aufzählen. Vor allem ist es aber sicher der Mut der oftmals fehlt. Aber jetzt jetzt habe ich (endlich) den Punkt erreicht, an dem mich nichts mehr hält.

[sam id=“2″ codes=“true“]

Es ist die Zeit gekommen in der ich (zugegebenermaßen nicht ganz freiwillig) tun und lassen kann was ich will. Kein Mensch der auf mich wartet, wenn ich nach Hause komme, der Job ist gekündigt und auch das Ersparte wird einfach zweckentfremdet und sollte mich einige Zeit über Wasser halten. Also los gehts! Das One-Way Ticket ist gekauft und bezahlt. Der Reisepass ist gültig und hat noch so einiges an Platz für jede Menge Stempel. Und ich bin hungrig. Hungrig nach Leben, hungrig danach mit mittlerweile 34 Jahren noch einmal aus dem Hamsterrad auszubrechen und einfach noch mal von vorne zu beginnen. Hungrig auf Abenteuer, Menschen, Sonne, Wellen und Expeditionen.

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wo es mich hin verschlagen wird. Klar, das erste Ziel und die ersten Wochen stehen – zumindest so grob. Und ich habe tatsächlich jemanden gefunden der die ersten knapp 3 Wochen mit mir fährt – shout out an Steffen! Aber danach? Keine Ahnung! Macht mir das Angst? Nur bedingt. Ich hatte Pläne für meine nächsten 5 bis 50 Jahre. Aber anscheinend ist planen nicht so meine Stärke und deshalb hab ich das aufgegeben. Es gibt ja diese ganzen schlauen Sprüche, wie z.B. „Leben ist das was passiert während du Pläne machst“ – ist auch irgendwie was dran. Und deshalb lasse ich die Pläne einfach weg, lehne mich zurück und schaue zu wie das Leben einfach passiert!

Oder wie der Joker so schön sagte: And. Here. We. Go!

 .

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestby feather

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.