Ich hab es tatsächlich geschafft: ich bin in Neuseeland. Da, wo ich seit ca. 15 Jahren hin wollte. Ich sag es ganz offen: ich hatte keine Lust von Tao weg zu gehen, aber es ist nunmal Neuseeland. Also was willst du machen!?!? Also hallo Auckland – hier bin ich! Aber natürlich ging das nicht ganz so einfach. Geht ja gar nicht bei mir…

Bankok-2

Von Bangkok nach Auckland

Die Geschichte mit meinem eigentlich gebuchten Flug erwähne ich jetz hier mal nicht. Es war dezent peinlich. Gott sei dank schließe ich immer eine RR Versicherung ab…

Bankok-4

Also ging es nach einer eher ruhigen Nacht in Bangkok am Dienstag Morgen zum Flughafen. Problem: Matts Flug nach Dublin startete schon um 12 Uhr – meiner erst um 18:45 Uhr. Und da um 11 Uhr eh Checkout im Hotel war haben wir uns eben ein Taxi zum Flughafen geteilt. A pro pos Hotel: Wenn da solche Schilder hängen – das ist schon etwas suspekt…

Bankok

Egal. Also Taxi auf 8:30 Uhr bestellt und dann eine Stunde durch Bangkok. Eine Stadt gefühlt ohne Grenze und einem Verkehr zum weinen. Irre! Okay, los zum Check In Schalter. Erst mal Matt, damit er seinen Quatsch hinter sich hat. Und dann ich. Hallo, ich möchte nach Neuseeland! Kein Problem. Haben Sie ein Ticket für einen weiteren Flug aus Neuseeland heraus in ein anderes Land? Öh, nö? Tut mir leid, dann kann ich Sie nicht einchecken. w00t? Okay, ich geh mal schnell ein Ticket kaufen. Bis gleich!

Nächster Schalter: Hallo ich möchte nach Neuseeland! Kein Problem. Haben Sie ein Ticket, um auch wieder aus dem Land heraus zu kommen? Klaaar. Darf ich das mal bitte sehen? DAMNIT!

Damit stand dann fest: ich brauch wirklich ein Ticket. So was setzt mich dezent unter Druck, weil ich doch gar keine Ahnung habe, was ich nach NZL eigentlich machen will. Also brauch ich was günstiges. Melbourne! Mal schnell schauen: 100 Euro. Dazu eine Reiseabbruch macht 120. Das ist okay und durch die Versicherung sollte sich der Schaden in Grenzen halten. Und wieder zum Schalter. Matt schon leicht resigniert/genervt und bei mir das Adrenalin schon am zirkulieren.

[sam id=“1″ codes=“true“]

Hallo ich möchte nach Neuseeland. Klar, kein Problem. Haben Sie ein Ticket für die Weiterreise? Na klar. Hier ist es. Aaaah. Australien. Haben Sie denn ein Visum für Australien? Und in dem Moment hab ich echt gedacht ich beiSS gleich in den Tresen. Nein hab ich natürlich NICHT! Brauchen Sie aber, sonst können Sie da nicht einreisen. Ich weiss (wusste ich natürlich nicht), aber ich habe ja noch 3 Monate Zeit das zu beantragen. Das sollte doch reichen, oder? Wenn Sie meinen…

Stresspegel: Am Limit!

Zumindest bin ich das Gepäck mal los. Und CrazyLegs schaut auch entspannter. Also los zur Passkontrolle etc. Ich wusste, dass ich einen Overstay habe und deshalb Strafe zahlen muss. Pro Tag sind das 500 Baht. So knappe 12 Euro. Und ich bin 2 Tage drueber, Matt einen. Er geht durch die Passkontrolle und wird zu einem Officer gebracht. Der hält ihm eine kleine Standpauke und das war`s. Na das is ja cool. Also jetzt ich. Der Kollege schaut meinen Pass an, ruft den Officer. Der schaut sich meinen Pass an und fuehrt mich wortlos zu einem Schalter. Ich bin statt 2 sogar 3 Tage drüber und muss natürlich erst mal 1500 Baht zahlen. Und darf wahrscheinlich nie wieder nach Thailand oder so. Also einige Formulare ausfüllen, mich tief entschuldigen und naja…

Bankok-3

Flughafen Bangkok – ich kann dich nicht mehr leiden

Irgendwie werden ich und der Flughafen Bangkok keine Freunde mehr. Bei der Einreise hatte ich ja schon den Quatsch mit meinen Ohren und dem VIP Schalter, jetzt der ganze Hick Hack. Und ich wusste: das wird noch ein langer Tag. Denn als Matt dann in die Maschine gestiegen ist hatte ich noch geschmeidige 7 Stunden vor mir. Und noch ca. 30 Euro in der Tasche. Wasser etc. muss man natürlich beim Einchecken abgeben. Und weil die am Flughafen ja so generös sind werden alle Preise verdreifacht. Einen Supermarkt oder so gibts auch nicht mehr. Nur noch diese Duty Free Shops, die mal so richtig zulangen. Beispiel gefällig? Eine grosse Tafel Milka: 1000 Baht. 30 Euro. Nicht schlecht!

Ich hab keine Ahnung wie viele Kilometer ich am Ende in diesem Flughafen gelaufen bin, nur um mir irgendwie die Zeit zu vertreiben. Ich hasse Langeweile. Irgendwann war es dann geschafft, das Gate macht auf und man kann in den Wartebereich bis man ins Flugzeug kann. Also Ticket zeigen, Pass zeigen, PIEP PIEP PIEP. Was`n jetzt schon wieder? Haben Sie schon ein Visum für Australien? Schweissausbruch. Panik. NEIN! Das brauchen Sie aber. Sonst können Sie da nicht einreisen. Und somit also nicht nach Neuseeland einreisen. Eeeh ich hab aber doch noch 3 Monate Zeit in Neuseeland und kann das dort beantragen. Das dauert doch nicht lange, geht ja online. Wenn Sie meinen…

Stressfaktor: läuft aus den Ohren heraus!

Also im Wartebereich schnell mal in ein Wifi eingeloggt und online gecheckt, wie das mit dem Visum überhaupt abläuft. Ah, kann man online beantragen, kostet auch nix oder nur wenig. Das mach ich jetzt einfach, dann ist das Thema gegessen. Also mal auf die Seite gehen.

This site is is currently not available due to maintanance

Na klar. Macht doch Wartungsarbeiten genau in dem Moment, wo ich mal drauf müsste. Danke auch!

Ich muss in den Flieger. Und ich hab echt Schiss, dass die mich am Ende mal aus Neuseeland deportieren…

Ankunft in Auckland: Bitte, bitte lieber Gott, lass alles gut gehen!!!

Der Flug an sich war relativ entspannt. Thai Air ist einfach super gut. Dann bekommst du deinen Einreisefragebogen. Haben Sie dies dabei, das dabei. Zigaretten darf man übrigens auch nur noch 50 statt mal 200 mitnehmen, falls das jemanden interessiert. Und ja, ich habe Medizin dabei. Und auch Schuhe. Und ich hasse es auf solchen Frageboegen JA anzukreuzen. Das bedeutet immer Probleme.

Auckland-4

Neuseeland ist bei der Einreise ziemlich streng. Die versuchen um jeden Preis das Land von Krankheiten und allem Zeugs zu schützen. Und da kennenn die kein Pardon. Meine Kekse, die ich fuer 10 Euro in Bangkok am Flughafen gekauft hab, hab ich gleich mal im Flieger gelassen. Hat ja eh keinen Zweck. So. Jetzt tief durchatmen. Mach dir keine Sorgen, die lassen dich schon rein! Atmen Andreas, atmen. Und los! Passkontrolle. Wie es mir denn so geht, wie lange ich bleiben will, wie viele Nächte ich im angegebenen Hosten arbeiten will, was denn SEO ist und ob ich das wieder mache, wenn ich nach Deutschland zurück gehe. Und dann der Stempel. Hürde 1: geschafft! Ein kleiner innerer Hoppser und weiter gehts. Mittlerweile haben 5 Hunde an mir und meinem Zeug gerochen. Rucksack holen, wieder anstellen und zig Warnschilder was man alles nicht einfUEhren darf, weil man sonst sofort 400$ Strafe zahlen muss. Hab ich irgendwas davon dabei? Ich hoffe doch nicht.

Nächste Kontrolle und die schauen auf mein Kärtchen auf dem ich einige Angaben mit JA gemacht habe. Kurzer Blick auf mich, dann muss ich wieder in eine extra Schlange. Ich hasse es. What about medicine. Yeah I got some painkillers and some stuff for my stomach you know?!? Ja wir können uns auch auf deutsch unterhalten. Na extraklasse. Also ich ihm eben erzählt, dass ich nur normale Sachen dabei hab. Kein Ding. Aber ich muss jetzt noch zur Gepäckleuchte. Hurra. Und was passiert: PIEP PIEP PIEP! Ausrastmodus!!!

[sam id=“1″ codes=“true“]

Hey man sind das Hiking Schuhe? Eh ja. Hab ich aber angegeben. Sind die neu? Ne, aber ich hab die extra sauber gemacht. Extraschlange. DAMNIT! Also warten, bis der nächste Officer kommt und mit mir meinen Rucksack auspackt. Grundsätzlich will ich hier mal sagen, dass jeder Kiwi den ich bis jetzt erlebt habe SUUUUPER freundlich ist. Auch die Leute am Flughafen. Alle total relaxt, alle „Hey Bud, how`s it going?“ und so. Aber es ist natürlich trotzdem nervig. Er schaut also meine Schuhe an. Hm da ist noch Erde an der Sohle, aber du hast wohl versucht die sauber zu machen. Ja. Bitte nicht wegwerfen. Fleh. Naja, ich werde die mal richtig putzen, hast du 5 Minuten Zeit? Wie jetzt, du putzt meine Schuhe? Okay, klar. Take it easy. Und dann ging der echt und hat meine Schuhe geputzt. Tiefenentspannt. Vielen Dank auch. Also ich pack meinen Rucksack und meinen kleinen Rucksack und marschiere leicht triumphierend aus der Einreisezone raus und freue mich, dass ich irgendwie ins Land gekommen bin. Und dann: wo sind eigentlich meine Schuhe?!?!

Auckland-3

Ich darf rein. Juhuu

Die habe ich natürlich mal schön drinnen liegen gelassen. Aber rein komm ich auch nicht mehr. Verdammt, hier waren die ganze Zeit hunderte Angestellte und jetzt ist keiner mehr da. Ich also hektisch rund um die Tür geschlichen und dann geht die auf und der freundliche Schuhputzer schaut raus, lacht und gibt mir meine Tüte mit meinen Schuhen. Thanks Bro. Take it easy!

Wie gehts jetzt eigentlich weiter? Ich hab irgendein Hostel gebucht aber keine Ahnung wo das ist. Gott sei dank liegen da genug Flyer und Karten aus, so dass man sich sofort orientieren kann. Oder man fragt einfach. Hey, ich muss in die Strasse XY. Gibt es da eine Verbindung? Klar, nimm den blauen Bus da, dort bekommst du ein Ticket, Haltestelle 5. Easy. Irre, wie freundlich die hier alle sind.

Busticket. 16$. Und da hats mir erst mal die Augen geöffnet. Ich bin nicht mehr in Thailand, wo ein Busticket 50 Pfennig kostet. Der Neuseeländische Dollar ist ca. 60 Cent wert. Und alles ist teuer. Dazu später einige Beispiele. Rein also in den Bus und gemütlich quer durch Auckland. Und dann stellt man fest, dass man wieder in der westlichen Welt angekommen ist. Und dass hier gerade Herbst/Winter ist. Brrr – kalt.

Hostel Check in – easy. Ich liebe die Maoris. Die lachen alle permanent und haben so offene Gesichter und leuchtende Augen. Und der NZL Slang – grandios. Das Hostel ist übrigens auch ein Knaller. Ein Fenster hab ich im Zimmer nicht. Warum auch. Ich hab dann mal schnell 3 Stunden genappt und dann wollte ich duschen. Betonung liegt auf WOLLTE. Denn ich stand in der Dusche und hatte keine Ahnung, wie ich das Wasser zum laufen bringe. Also wieder anziehen, runter an die Rezeption und erst mal fragen. Der hat schon gelacht. Und am Ende hat es dann auch geklappt.

Teuer, teuer, teuer

Dass Neuseeland teuer ist habe ich spätestens gemerkt, als ich für einen Cheeseburger im Mc 3$ hingelegt habe. Sauber. Aber ich brauche Zeug und zwar nicht zu wenig. Deshalb habe ich mich heute daran gemacht Shoppen zu gehen und mich um Sachen zu kümmern. Als erstes brauche ich ein Auto. Ich hab eine Deutsche ausfindig gemacht, die mit ihrem Mann sUEdlich von Auckland eine Autowerkstatt hat und spezialisiert auf Backpacker Autos ist. Ich könnte auch direkt eines von einem anderen Backpacker kaufen, aber ich habe erstens viele Geschichten gehört (im Netz und auch hier schon von Leuten), dass die Karren oft in miesestem Zustand sind und vor allem, dass alle am Ende riesen Probleme haben ihr Gefährt wieder los zu werden. Der Händler kauft mir das Auto am Ende fix wieder ab und ich bekomme je nach Zustand 50-60% des Kaufpreises. Dazu gibts frisches Öl, frischen TÜV und alles was dazu gehört. Auch die Campingausrüstung ist dabei. Top!

Auckland-2

Dann mal zum Shoppen. Ich hab nur 2 dünne Longsleeves dabei und frier hier gerade (es hat 15 Grad) wie ein verrückter. Und ich hab auch nur eine Jeans dabei. Und alles hier ist sooo teuer. Ich hab dann irgendwelche Läden gefunden, die so H&M Niveau haben und irgendwelche Sales. Also am Ende 2 Jeans für 100$ und einen Pulli für 30$. Das ist okay. Aber was ich noch brauchte: Ein Schlafsack. Und die Outdoorläden hier – bei den Preisen ziehts dir echt den Bressag vom Weck! Der Katmandu hatte Gott sei Dank Ausverkauf und wenn man noch für 10$ einmalig Mitglied wird bekommt man noch mal 20$ Rabatt (guter Deal!) und jetzt hab ich incl. der Mitgliedschaft für 160$ einen Schlafsack gekauft, der bis -7 Grad warm hält. So kalt sollte es zwar nicht werden, aber egal. Lieber mal auf Nummer Sicher gehen.

Morgen fahre ich dann mit dem Zug zu der Autodame und schaue mir einige Wägen an. Ich denke mal so fUER 5000-6000$ werde ich schon was bekommen. Dann schauen die sich noch mal alles an, machen den TÜV wie gesagt neu und wenn die Überweisung durch ist kann ich endlich los. Auckland ist zwar ganz schön, aber am Ende ist es eben doch nur eine Großstadt. Und dafür bin ich ja nicht nach Neuseeland gekommen 🙂

Ich hoffe euch gehts gut, wir haben jetzt 10 Stunden Zeitunterschied. Ach ja: Wifi kostet mich hier auch lustige 3$ die Stunde. Nix mehr free Wifi UEberall. Also falls ich nicht sofort auf Whatsapp oder Facebook Nachrichten antworte: Don`t Panic!

Auckland.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestby feather
2 Responses to Und dann: Neuseeland!
  1. Hahaha!!

    Oh mann… „wärst du doch auf Tao nur geblieben“ *sing*

    Lustige Geschichte. Und ja, die Kiwis sind wirklich alle cool drauf und hilfsbereit.
    Und remember: jede public library hat free WiFi!

    Verdammt, will auch wieder nach NZ…

    • Ja Tao…mein Gott ich vermiss die Insel. Aber so langsam hab ich mich eingegroovt. Nur die Kälte geht mir aufn Sack… 😛


[nach oben]

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.