Ich hab es tatsächlich geschafft: ich bin in Neuseeland. Da, wo ich seit ca. 15 Jahren hin wollte. Ich sag es ganz offen: ich hatte keine Lust von Tao weg zu gehen, aber es ist nunmal Neuseeland. Also was willst du machen!?!? Also hallo Auckland – hier bin ich! Aber natürlich ging das nicht ganz so einfach. Geht ja gar nicht bei mir…

Bankok-2

Von Bangkok nach Auckland

Die Geschichte mit meinem eigentlich gebuchten Flug erwähne ich jetz hier mal nicht. Es war dezent peinlich. Gott sei dank schließe ich immer eine RR Versicherung ab…

Bankok-4

Also ging es nach einer eher ruhigen Nacht in Bangkok am Dienstag Morgen zum Flughafen. Problem: Matts Flug nach Dublin startete schon um 12 Uhr – meiner erst um 18:45 Uhr. Und da um 11 Uhr eh Checkout im Hotel war haben wir uns eben ein Taxi zum Flughafen geteilt. A pro pos Hotel: Wenn da solche Schilder hängen – das ist schon etwas suspekt…

Bankok

Egal. Also Taxi auf 8:30 Uhr bestellt und dann eine Stunde durch Bangkok. Eine Stadt gefühlt ohne Grenze und einem Verkehr zum weinen. Irre! Okay, los zum Check In Schalter. Erst mal Matt, damit er seinen Quatsch hinter sich hat. Und dann ich. Hallo, ich möchte nach Neuseeland! Kein Problem. Haben Sie ein Ticket für einen weiteren Flug aus Neuseeland heraus in ein anderes Land? Öh, nö? Tut mir leid, dann kann ich Sie nicht einchecken. w00t? Okay, ich geh mal schnell ein Ticket kaufen. Bis gleich!

Nächster Schalter: Hallo ich möchte nach Neuseeland! Kein Problem. Haben Sie ein Ticket, um auch wieder aus dem Land heraus zu kommen? Klaaar. Darf ich das mal bitte sehen? DAMNIT! Ganzen Artikel lesen: “Und dann: Neuseeland!” »

Meine Zeit auf Koh Tao ist mittlerweile zu Ende. Aber bevor ich gehen musste, hatte ich noch etwas zu tun. Etwas, vor dem ich mich die letzten Wochen ziemlich gefürchtet hatte: meinen Abschluss als Rockmaster, auch genannt „The Passage of the Monkey Fist“. Ich habe dieses Spektakel einmal gesehen und Riku hatte am Ende des Abends 25 Shots in sich. Und irgendwann auch nicht mehr in sich. Ich hatte echt Schiss…

Diesmal war es aber etwas anders, da David gleichzeitig mit mir seinen Dive Master gemacht hatte. Wer auch immer Dive Master wird muss normalerweise noch den Schnorcheltest über sich ergehen lassen. Was das ist…dazu später mehr. Da die Leute bei Goodtimes aber einfach Lustig sind und David auch klettert und ich auch tauche gab es diesmal ein einzigartiges Spektakel, bei dem beide Disziplinen vermischt wurden. Und auch der Name hat sich einmalig geändert in „Passage of the Monkey Fish“. Na dann: los gehts. Und so viel sei jetzt schon gesagt: Es eskalierte zügig!

Crazy Legs – Crazy Ideas

crazylegsLos ging es eigentlich schon am Mittag. Mein Zimmerkollege Matt, den ich in Zukunft hier nur noch „CrazyLegs“ nennen werde, um Verwechslungen mit meinem Kletterfreund Matt auszuschließen, hat ja so grundsätzlich einfach mal einen Schlag weg. Wir waren also mittags im Zimmer und haben Gitarre gespielt und dann Zac Brown gehört. Und plötzlich springt er von seinem Bett auf und schreit: Fuck, ich lauf jetzt nach Mae Haad und kauf mir diese geilen weißen Cowboy Stiefel, die wir vor ein paar Tagen gesehen haben! Und ich wusste: DAS geht nicht gut aus!

Wir laufen also nach Mae Haad und der Kollege kauft sich nicht nur die Stiefel – nein er zieht sie auch gleich an und läuft so zurück nach Sairee. Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, dass der Kollege einen Kompletten Schlag weg hat…

Im Zimmer hat er dann irgendwie noch einen Bikini gefunden, den die Mädels aus den vergangenen Tagen vergessen hatten. Und ich wusste sofort: er wird den Scheiss anziehen. Und das hat er auch getan. Zumindest das Höschen. Und zwar so, dass der Arsch vorne ist und der Schritt hinten. Und als er so im Bad war und sich selbst gesehen hat und laut schallend gelacht hat – naja was soll ich noch sagen…

Und weil er nicht alleine gehen wollte hat er mir einfach einen Sport BH angezogen, den er irgendwo gefunden hat. Naja, hätte schlimmer sein können. Wir gehen also runter ins Cafe zum BBQ und als die uns gesehen haben gab es ca. 2 Sekunden Gelächter und sofort ist jeder an die Kostümkiste und es ist einfach sofort eskaliert. JEDER hat sich irgendwas angezogen oder aufgesetzt. Goodtimes Style eben.

Ganzen Artikel lesen: “The Passage of the Monkey Fish” »

Heute sind Worte mal überflüssig!.

Huiiii. Huiiiiiii. Fliegen ist so geil ich hätte es nicht gedacht. Und ich dachte so Trapez – naaah. Mädchenzeug. Aber es macht so unfassbar viel Spass. Und danach tun dir so wundervoll die Kniekehlen weh, weil deine ganze Haut abgeschürft wird…

Flying Trapeze: flieg kleiner Andy!

Als ich hier in Koh Tao angekommen bin und gesehen habe, dass man hier Trapez machen kann hab ich mir echt gedacht: Trapez? Wer macht denn bitte sowas? Ich will doch nicht zum Zirkus! Und überhaupt: was kann man denn da in einer Stunde bitte lernen? Wochenlang erzählt mir hier jeder, wie toll und geil das ist. Naja, wer mich kennt, der weiß, dass ich gerne mal skeptisch bin. Aber ich lasse mich auch gerne mal vom Gegenteil überzeugen und deshalb bin ich neulich am Abend mal hin gelaufen, um mir das anzuschauen. Praktisch: Direkt gegenüber ist Bang Burgers: Für mich bitte der Double Cheeseburger mit extra Speck! Danke Khap!

Also sitze ich da so und mampfe meinen Burger und schau zu und denk mir: leck mich! Das schaut echt cool aus! Ich will auch. Und da der ganze Spaß so irgendwas um die 30€ kostet – shut up and take my money! Also gestern Abend (nachdem ich den ganzen Vormittag mit dem Kanadier beim Arschloch-Klettern an der Eagle Wall war) spontan einen Lustanfall bekommen und eine Stunde gebucht.

Ganzen Artikel lesen: “Flying Trapeze – Huiiiii” »

Ich habe es ja schon ein paar mal gesagt: Koh Tao ist ein super Ziel für Taucher! Tauchkurse und Tauchgänge sind so günstig wie sonst nirgendwo auf der Welt, es gibt viele Tauchspots und die Unterwasserwelt ist intakt. Riffe, Fische und sogar ein Wrack gibt es. Also wie bescheuert wäre ich eigentlich, wenn ich nicht einen Open Water Tauchkurs machen würde?

Mein Open Water Tauchkurs auf Koh Tao

Ich möchte auf meinem Trip so viel mitnehmen, wie nur möglich und es war mir sehr schnell klar, dass ich hier auf Koh Tao tauchen möchte. Das Problem war nur, dass mir immer irgendwas dazwischen kam. Erst konnte ich nach meinen Flügen eine Woche nichts hören, dann kam das Tattoo (bitte gehen Sie mindestens eine Woche nicht ins Wasser) und irgendwann die Entzündungen. Dazwischen natürlich die ganze Kletterei. Aber jetzt ist Schluss! Jetzt muss es getan werden! Und es wurde getan!

Open Water Diving Koh Tao
Ganzen Artikel lesen: “Open Water Tauchkurs: CHECK” »

Die letzten Tage ist vieles passiert: Ich war beim Boulder Developement mit Matt. Das heißt, wir sind einige Boulder bestiegen, die vielleicht noch kein Mensch vor uns angefasst hat. Irgendeine zickige New Yorkerin hat irgendwelche Viecher in unser Dorm Zimmer gebracht und danach rumgeflennt wie ein kleines Kind und ist noch in der Nacht abgehauen (what a loss…). Ich hab die Gitarre geschwungen und mit meiner Mitbewohnerin Monifa aus New Jersey Musik gemacht. Alles cool, alles toll. Aber der heutige Tag war einer, den ich wohl nie vergessen werde!

Einer der besten Tage meines Lebens: Good Times & Adventures

Ich sag es ganz ehrlich: in dem Moment wo ich das hier tippe stehe ich noch bis in die Haarspitzen im Adrenalin. Okay…ich war gerade in der Dusche und hab mir den Schädel rasiert, aber ihr wisst was ich meine! Dieser Tag war einer, den ich niemals vergessen werde! Ich bin ja hier bei Goodtime Adventures in Koh Tao und mache meine ganzen Kletterkurse, hänge mit den Leuten ab und lebe auch im Goodtimes Hostel. Und heute haben wir dem Namen mal alle Ehre gemacht. Das war der vielleicht abenteuerlichste Tag meines Lebens!

Climbing Buddies

Der Plan war: Trad Climbing Teil 2. Meine Entzündung hatte mich ja leider etwas zurück geworfen (ist übrigens wieder alles ziemlich gut) und ich konnte nicht so wirklich klettern. Dann kamen einige Dinge dazwischen (Kunden aus der Hölle zum Beispiel) aber heute war der Tag gekommen, an dem ich meinen Trad Climbing Kurs vervollständigen sollte. So weit, so gut! Ganzen Artikel lesen: “Goodtimes & Adventures” »

Ich weiss nicht warum, aber irgendwie hat mich das Leben gerade nicht so wirklich lieb. Ich musste schon wieder zum Doc. Das war nach der Ohrensause und dem verlorenen Zahn schon das dritte Mal hier auf Koh Tao. Aber wenn man mal ehrlich ist, war es dann doch nur eine Frage der Zeit…

Infektionen – wenn Wunden einfach Amok laufen

IMG_20150607_182416

Damit fing alles an…

Im Prinzip ist nichts dramatisches passiert. Ich bin letzte Woche beim Klettern abgesegelt und das Seil war irgendwie panne um mich gewickelt – mein Fehler bzw. einfach Bequemlichkeit, weil es mich total genervt hat, als es mir vor dem Gesicht herumgewedelt ist (Top Rope – klar ne?). Und beim Sturz hats mir das Seil dann mal schön unter dem Arm durchgezogen und mich einmal einen einfachen Rittberger einlegen lassen. Dabei hat es mir dann noch den Knöchel etwas ramponiert.

Das alles ist eigentlich wie gesagt keine große Sache. AAABER: Wir sind hier ja in Thailand. Und hier kann sich jeder Kratzer einfach mal so entzünden. Du läufst eh die ganze Zeit barfuß durch den Dschungel, den Strand oder bist irgendwo im Meer. Da gibt es genug Möglichkeiten für Schlonz, der in die Wunde kommen kann oder irgendwelche Fliegen, die vorher schön im Hundekot gepantscht haben wollen sich nun einen kleinen Blutdrink genehmigen… Also was ist natürlich passiert? Der kleine Kratzer am Knöchel hat sich mal entzündet. So richtig lecker. Knöchel angeschwollen, schön diese leckere Flüssigkeit (deren Namen ich nicht aussprechen werde) rausgesifft und naja. Kein Spaß. Also bitte einmal mit der Pinzette die Wunde öffnen, schön Alkohol zum Reinigen nehmen und sauber machen. Passt. Dazu dann noch eine Runde Antibiotikum. Sollte laufen. Und was ich Idiot halt immer noch nicht gelernt hab: Hier gibt es einfach alles im Supermarkt. Ich natürlich schön in die Apotheke: 850 Baht. Im Supermarkt: 55 Baht. Aber wer bitte verkauft denn Antibiotika im 7-Eleven? Naja die Thais auf jeden Fall. Ganzen Artikel lesen: “Schon wieder der Doc…” »

Heute gab es ausnahmsweise mal wieder einen kletterfreien Tag. Also habe ich mir einfach einen Roller geschnappt und bin mal ein paar Viewpoints auf Koh Tao angefahren. Das Schöne ist: diese Insel ist so klein, dass selbst ICH keine Angst haben muss mich zu verfahren. Und obwohl Koh Tao klein ist, gibt es doch so viel zu sehen. Ich hab heute nicht alle geschafft, weil es erstens mal wieder so heiß war, dass ich sogar BEIM Rollerfahren geschwitzt hab und zweitens muss man einfach an jedem Viewpoint mal halt machen und das genießen. Die Aussichten sind so atemberaubend und deshalb sag ich einfach nix mehr, sondern zeig euch ein paar Bilder von den View Points Sairee Face, Fraggle Rock, Mango Bay, Pagoda und Nangyan Terrace.

Viewpoint Bilder Koh Tao


Ganzen Artikel lesen: “Viewpoints Koh Tao” »

Ach ja Koh Tao…du bist einfach zu schön. Deshalb bleib ich noch ein bißchen hier. Genauer gesagt 30 Tage!

Visum verlängern in Thailand – einfacher als gedacht

Ich wusste ziemlich schnell, dass ich länger als 30 Tage in Thailand bleiben will. Leider ist das Visa on Arrival aber nur diese 30 Tage gültig und deshalb musste ich mein Visum verlängern. Scheiss Bürokratie…Allerdings hatte ich keine Ahnung, ob das so einfach möglich ist. Auf der Seite vom Auswärtigen Amt steht nix, beim Thai Konsulat steht nix und jeder erzählt dir was anderes. Visum on Arrival? Das ist doch nicht mal ein richtiges Visum! Das kannst du nicht verlängern! Oder aber: Ja, aber das geht nur für 7 Tage! Oder aber: Ja klar, kein Ding. Gehst hin und bekommst nen Stempel, zahlst 1900 Baht und dann hast du 30 Tage zusätzlich. Ja was jetzt?

[sam id=“1″ codes=“true“]

Ich hatte echt etwas Schiss, dass ich mein Visum hier nicht verlängert bekomme und einen Visa Run machen muss (also einmal über die Grenze, ein paar Tage in Myanmar oder Laos abpimmeln und dann zurück). Eigentlich wollte ich ja mit Viggo nach Laos zum klettern und dann hätte sich das alles von alleine geregelt, aber „eigentlich“ ist ja nicht so mein Freund. Pläne und so…

visum-verlängern-thailand

Egal. Ich hab mir einfach den Kleini geschnappt und wir sind nach Koh Samui ins Immigration Office gefahren. Das heißt die Fähre um 6 Uhr erwischen und da ich von Sairee nach Mae Haad auch noch so 20 Minuten laufen muss: Bitte stehen Sie um 4:30 Uhr auf. Kein Problem eigentlich, denn ich lag um 8 Uhr schon chillig in meinem Bett, bis dann Georgina ankam und wir uns am Strand auf den Felsen gesetzt haben. Ach komm, ein Bier geht noch. Das ist jetzt aber das letzte. Jetzt ist aber wirklich gut! Es wurde 2:30 Uhr und die Bier hab ich irgendwann nicht mehr gezählt. Dementsprechend war ich auf der Fähre glaub ich kein guter Gesprächspartner für Kleini….Sorry!

Immigration Office: Stempel drauf, Visum verlängert

In Koh Samui angekommen ist eigentlich alles recht einfach und gut organisiert. Die Taxifahrer wissen genau, dass die Leute von der 6 Uhr Fähre nur ihr Visum verlängern wollen und zum Immigration Office müssen. Die Fahrt dauert ca. 10 Minuten und kostet 100 Baht pro Person. Dort füllt man dann einfach ein Formular aus, bringt seinen Pass und ein Passbild mit (notfalls kann man die auch direkt dort machen – schlau schlau) und wartet insgesamt ca. 30 Minuten. Das war´s. Stempel drauf und Visum ist verlängert. Olé! Ganzen Artikel lesen: “Thailand – ich bleib noch´n bißchen…” »