Ach ja Koh Tao…du bist einfach zu schön. Deshalb bleib ich noch ein bißchen hier. Genauer gesagt 30 Tage!

Visum verlängern in Thailand – einfacher als gedacht

Ich wusste ziemlich schnell, dass ich länger als 30 Tage in Thailand bleiben will. Leider ist das Visa on Arrival aber nur diese 30 Tage gültig und deshalb musste ich mein Visum verlängern. Scheiss Bürokratie…Allerdings hatte ich keine Ahnung, ob das so einfach möglich ist. Auf der Seite vom Auswärtigen Amt steht nix, beim Thai Konsulat steht nix und jeder erzählt dir was anderes. Visum on Arrival? Das ist doch nicht mal ein richtiges Visum! Das kannst du nicht verlängern! Oder aber: Ja, aber das geht nur für 7 Tage! Oder aber: Ja klar, kein Ding. Gehst hin und bekommst nen Stempel, zahlst 1900 Baht und dann hast du 30 Tage zusätzlich. Ja was jetzt?

[sam id=“1″ codes=“true“]

Ich hatte echt etwas Schiss, dass ich mein Visum hier nicht verlängert bekomme und einen Visa Run machen muss (also einmal über die Grenze, ein paar Tage in Myanmar oder Laos abpimmeln und dann zurück). Eigentlich wollte ich ja mit Viggo nach Laos zum klettern und dann hätte sich das alles von alleine geregelt, aber „eigentlich“ ist ja nicht so mein Freund. Pläne und so…

visum-verlängern-thailand

Egal. Ich hab mir einfach den Kleini geschnappt und wir sind nach Koh Samui ins Immigration Office gefahren. Das heißt die Fähre um 6 Uhr erwischen und da ich von Sairee nach Mae Haad auch noch so 20 Minuten laufen muss: Bitte stehen Sie um 4:30 Uhr auf. Kein Problem eigentlich, denn ich lag um 8 Uhr schon chillig in meinem Bett, bis dann Georgina ankam und wir uns am Strand auf den Felsen gesetzt haben. Ach komm, ein Bier geht noch. Das ist jetzt aber das letzte. Jetzt ist aber wirklich gut! Es wurde 2:30 Uhr und die Bier hab ich irgendwann nicht mehr gezählt. Dementsprechend war ich auf der Fähre glaub ich kein guter Gesprächspartner für Kleini….Sorry!

Immigration Office: Stempel drauf, Visum verlängert

In Koh Samui angekommen ist eigentlich alles recht einfach und gut organisiert. Die Taxifahrer wissen genau, dass die Leute von der 6 Uhr Fähre nur ihr Visum verlängern wollen und zum Immigration Office müssen. Die Fahrt dauert ca. 10 Minuten und kostet 100 Baht pro Person. Dort füllt man dann einfach ein Formular aus, bringt seinen Pass und ein Passbild mit (notfalls kann man die auch direkt dort machen – schlau schlau) und wartet insgesamt ca. 30 Minuten. Das war´s. Stempel drauf und Visum ist verlängert. Olé!

Geplant war, dass wir erst abends zurück nach Tao fahren und den Tag nutzen, um uns Samui anzusehen. Aaber es war so heiß, dass ein bißchen Schlendern in Samui unmöglich war. Und für den Strand waren wir aus platztechnischen Gründen nicht gerüstet. Also eine Stunde warten, die 11 Uhr Fähre nehmen, die allerdings nur bis nach Koh Phangan fährt und dann noch mal ne Stunde warten und weiter geht´s. Insgesamt ist das alles etwas mühselig und kostet auch nicht wenig Kohle (Fähre 1400 Baht, Visum verlängern 1900 Baht -> ca 100€ gesamt), aber es könnt alles so viel schlimmer sein…

[sam id=“1″ codes=“true“]

Ropes and Rescue – mein Rockmaster Kurs schreitet voran!

Dann hatte ich also meinen nächsten Kurs in Richtung Rockmaster: Ropes and Rescue! Ziel ist es im Notfall einen verletzten oder gestrandeten Kletterer zu Retten. Dazu gehören Dinge, wie z.B. den Belayer (das ist der der sichert) zu wechseln, damit man selbst z.B. Hochklettern kann oder Hilfe holen kann oder wenn man einfach mal Pipi muss. Oder Off-Belay zu gehen, also das Seil irgendwo zu befestigen, um selbst Hilfe holen zu können, wenn niemand anderes in der Nähe ist. Das hört sich alles ziemlich easy an, aber wenn man bedenkt, dass der, der in den Seilen hängt sich nicht bewegen darf, weil er z.B. eine Hand oder ein Bein irgendwo eingequetscht hat ist das ziemlich tricky!

Weiter ging es mit Top-Rope Rescue. Irgendwer ist im Top Rope unterwegs und kommt nicht mehr runter. Ich kann keine Hilfe holen und es ist auch niemand da. Also muss ich selbst hoch und denjenigen bergen und nach unten bringen, ohne dass ich ihn bewege bis ich oben bin. Yay das ist eine Schlacht sag ich euch! Denn man kraxelt natürlich nicht am Felsen hoch, sondern am Seil selbst, damit man immer schön im Pendel mit seinem Seilpartner bleibt.

Und dann noch einige andere lustige Dinge, die irgendwie urkomisch sind, aber leider des öfteren bei uns vorkommen. Beispiel gefällig? Wir machen eine Abseil Tour und eine Dame mit längeren Haaren schaut währenddessen nach unten, weil sie soooo fasziniert ist und ooops, da stecken die Haare im Sicherungsgerät. Herzlichen Glückwunsch! Die musst du erst mal wieder raus bekommen, ohne danach einen neuen Haarschnitt zu brauchen! Insgesamt waren es 2 Tage voller Spaß und jeder Menge Informationen, die ich jetzt zwar habe und auch beherrsche, aber hoffentlich niemals anwenden muss. Danke Charly und gute Besserung! Dengue Fieber ist leider echt kein Spaß…

Bis bald mein Freund Viggo

Mein Kletterlehrer und Freund Viggo hat sich leider ziemlich kurzfristig entschieden zurück nach Norwegen zu gehen. Er ist also nach Riku, Bella und Jo jetzt der Vierte aus der Klettertruppe, der weg ist. Macht mich ziemlich traurig, aber so ist das Leben eben. Gott sei dank ist Matt noch da, denn sonst wärs hier ziemlich langweilig. Mit Matt bin ich viel im Dschungel unterwegs und helfe ihm mit Kunden, wenn wir nicht gerade von Moskitos gefressen werden! Ihr scheiss Viecher lasst mich in Ruhe! Ich will kein Dengue!

ttwisterDreadlock in your Face!

Die Tage waren wir auch wieder mal zum Klettern in Lang Khaai und ja, was soll ich sagen. Dieser Ort ist einfach so faszinierend! Und jetzt bin ich endlich alle Routen dort geklettert. Auch wenn ich zugeben muss, dass es ein harter Kampf war!

Mein Projekt „Tongue Twister“ mussten wir leider Ad Acta legen. Die Route ist zwar (in meinen Augen) echt toll und eine Herausforderung und vielleicht eine der schönsten Routen, die man auf Koh Tao klettern kann – allerdings sind die Rahmenbedingungen einfach katastrophal. Jedes mal muss man den Anker neu basteln und zwar in der prallen Sonne und an einer Stelle, die ich als mehr als unangenehm definieren würde (steil, bewachsen, heiß, heiß, heiß…). Das alles ist ja noch in Kauf zu nehmen, aber da die Route noch nicht gebohrt ist, kann man sie nur im Top Rope klettern und dabei wird das Seil so dermaßen beschädigt, dass es einfach keinen Sinn macht. Naja. Schade, aber ich werde schon ein anderes Projekt finden, an dem ich arbeiten kann.

Rock Climbing Koh Tao

Endlich hat mal jemand ins Zimmer gekotzt!

Ich bin ja hier auf Tao irgendwie eine Außnahmeerscheinung. Normalerweise kommen die Backpacker hier her, bleiben einige Tage und hauen dann wieder ab. Ich bin aber jetzt schon über einen Monat hier und gehöre mittlerweile zu den Locals. Coool! Und ich habe im Dorm hier schon so einiges erlebt: Party frühs um 3, Besoffene sowieso, eine mit Dengue infizierte, eine Klimaanlage, die nur funktioniert, wenn sie Bock hat etc.

Aber ich hab die ganze Zeit drauf gewartet, dass mal jemand so richtig ins Zimmer kotzt. Warum? Also hier gibt es einen „Pub Crawl“. Ich kannte das vorher nicht, aber bei Engländern und Aussis ist das wohl ziemlich beliebt. Man zieht organisiert von Pub zu Pub oder Bar zu Bar oder was auch immer und leuchtet sich die Birne weg. Das Ganze findet 3x die Woche statt. Man bekommt ein T-Shirt und einen Eimer mit einem Cocktals und los gehts um 7 Uhr. Eskalation also vorprogrammiert!

[sam id=“1″ codes=“true“]

Irgendwie haben es aber bisher alle geschafft zumindest halbwegs über die Runden zu kommen. Nicht so am Freitag: Wir haben eine Gruppe mit 4 Mädels im Zimmer, die sich der Orgie angeschlossen haben (ja, mit 18 macht man eben solche Sachen). Die ersten zwei kamen um 10 Uhr wieder nach Hause. Eine davon ging wieder, die andere meinte, dass sie schon so viele Pub Crawls mitgemacht hat und einfach müde ist. Sie ging friedlich zu Bett. Kleine Anmerkung: Sie schläft oben (Gott sei Dank nicht über MIR!!!). Nach 2 Stunden seeligen Schlafes hat die Gute dann angefangen etwas zu husten.

Danach habe ich 2 dumpfe Schläge gehört (sie ist wohl irgendwie unkontrolliert aber halbwegs unbeschadet die Leiter herunter „geklettert“) und dann saß sie auf einem fremden Bett (in dem gerade ein anderes Mädel geschlafen hat, da sie frühs um 6 Uhr die Fähre erwischen musste…ihr wisst schon warum) und hat einfach mal direkt auf den Boden gekotzt.

Ich sags euch: Der Blick von dem Mädel, dem das Bett eigentlich gehörte – unbezahlbar! Der Zimmer Opa (das bin Ich) hat dann erst mal den Abfall geholt und die Dame hat so unkontrolliert rückwärts getrunken…starke Leistung! Glücklicherweise kamen dann ihre Freundinnen und haben sich um sie und um die Kotze gekümmert. Da hatte ich keinen Bock drauf. Aber lustig wars auf jeden Fall 😀 Und im Nachhinein hab ich irgendwie bereut, dass ich nicht meine Kamera anstatt dem Abfalleimer geholt hab. Das werd ich unbedingt beim nächsten Mal machen! Man lernt ja aus seinen Erfahrungen!

Jemand Lust auf Neuseeland?

Ich bin gerade dabei mir Gedanken zu machen, wo ich als nächstes hin gehe. Ich denke ich skippe erst mal Australien und gehe direkt nach Neuseeland. Das ist einfach mein Traumziel und ich wollte schon immer dort hin! Deshalb denke ich, dass ich Ende Juni, wenn mein Thailändisches Visum ausläuft und sie mich raus werfen, gen Neuseeland aufbrechen werde und dort 2 bis 3 Monate verbringen werde. Wenn jemand Bock hat und mitkommen will oder mich besuchen will: Gebt einfach Bescheid!.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestby feather

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.